Michael W. Driesch – Vita

Michael W. Driesch, geboren am 9. November 1963 in Duisburg-Rheinhausen.

Schulische und akademische Ausbildung:

Abitur am Krupp-Gymnasium in Rheinhausen

Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Duisburg (Dipl.-Kfm.)

Promotion durch die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Witten/Herdecke (Dr. rer. pol.)

Beruflicher und künstlerischer Werdegang:

Seit 1977 Künstlerische Fotografie

Seit 1979 Filmproduktionen als Autor, Schauspieler, Regisseur und Produzent

1982 – 1991 freiberufliche journalistische und fotografische Tätigkeit für Lokalzeitungen und Szenemagazine

1983 – 1984 Wehrdienst in der Luftwaffe, verantwortlich für den Aufbau eines Freizeitbüros und der Kasernenzeitschrift für die Caspari-Kaserne Delmenhorst.

1984 – 1988 Selbständig mit einer Veranstaltungsagentur (“Happy Betty Promotion”) und einer Anzeigenzeitschrift (“Duisburger Sportecho”)

1992 – 1994 Objektleiter im Verlag Norman Rentrop, Bonn

1994 – 1995 Gruppenleiter für Verlagswesen beim Kommunalverband Ruhrgebiet, Essen

1995 – 1998 Objektleiter für Verlagsprodukte bei “WirtschaftsWoche” und “DM”, Verlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorf

1998 – 2003 Inhaber einer Werbeagentur für Direktmarketing, Duisburg

Seit 1999 Ghostwriter

Seit 2001 geschäftsführender Gesellschafter der Skorpius Enterprises SL, heute Driesch Holding SLU, Llucmajor, Spanien

2003 – 2007 geschäftsführender Gesellschafter der “Mallorca Film Academy”, Palma de Mallorca, Spanien

2002 – 2008 geschäftsführender Gesellschafter von 1900 PICTURES Media & Entertainment SLU, Palma de Mallorca, Spanien

2007/2008 Kinofilm “Die Eylandt Recherche” (Autor und Regisseur)

Seit 2008 Inhaber der Doc M Medienproduktion e. K. in Düsseldorf

2009 – 2013 geschäftsführender Gesellschafter der GCS Gruppe, Düsseldorf

2009 – 2016 Mitglied der Business Angels Agentur Ruhr

2010 – 2014 Herausgeber der Düsseldorfer Kunstzeitschrift INDEX

seit 2013 Geschäftsführer der MARAMAX the spirit of enterprise GmbH, Düsseldorf

2016/2017 Fantasyfilm “Max Topas – Das Buch der Kristallkinder” (Buch, Produktion und Regie)

Wichtige Auszeichnungen: 1982/1983 und 1983/1984 Pokale als bester Torschütze der Duisburger Thekenmannschaft “Zur Fränzi”, 1993 Pokal für den 32. (und letzten) Platz beim Tennisturnier “Borussia Open” des TC Borussia Rheinhausen; 1999 Sieger beim bundesdeutschen “Mr. Glatze“-Contest … ;-))